Folgt mir hier:
Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

[Down Under] Wilde Kängurus füttern in Australien – ein Wahnsinnserlebnis

In Morisset haben uns die Kängurus und Wallabys aus der Hand gefressen. Es war der absolute Oberhammer!

Allzu schlimm leiden wir ja nicht unter dem Jetlag. Klar, werden wir abends gegen 18 Uhr immer müder und halten uns nur schwer noch ein – zwei Stündchen wach, um wieder in den gewohnten Rhythmus zu kommen. Morgens dann bin ich gegen 5 Uhr wach und das finde ich super. Als bekennender Morgenmensch habe ich mir nämlich zum „Vorsatz“ gemacht, den Jetlag auszunutzen und täglich spätestens um halb 6 Uhr aus den Federn zu springen. Dauerhaft.

So konnte ich in den letzten Tagen in den frühen Morgenstunden schon all die unliebsamen Aufgaben, wie Unmengen von Urlaubswäsche waschen, bügeln, etc., schon hinter mich bringen und der Tag war frei für die tollen Sachen. Tolle Sachen, wie in Urlaubserinnerungen schwelgen und die Highlights noch einmal Revue passieren zu lassen. Eines unserer größten Highlights waren definitiv die Kängurus, mit denen wir direkt auf Tuchfühlung gingen.

Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

Auf unserer tierischen Bucket-Liste für Australien standen neben Koalas und Wombats natürlich auch Kängurus und Wallabys. Während wir zwar im Zoo in Sydney einen Blick auf Koalas werfen konnten, haben sie sich in der freien Natur zurückgezogen. Dass ich bei meinem letzten Australienurlaub einen Koala getroffen habe, war ein absoluter Glückstreffer. Wilde Koalas trifft man wohl nicht regelmäßig. Alice beispielsweise hat in ihrem Leben erst 6 Koalas gesehen. Steffen hingegen in den letzten 7 Jahren 15 Stück. Aber Steffen zählt nicht, denn der sieht sowieso alles… 🙂

Um unserem Glück mit den Kängurus etwas auf die Sprünge zu helfen, machten wir uns vor unserem Trip von Sydney nach Taree im Internet schlau. Dabei sind wir auf einen ganz interessanten Blogpost gestoßen, der Lust auf mehr machte, allerdings keine exakten Ortsangaben enthielt. Egal, wir fuhren einfach drauf los und folgten der Wegbeschreibung. So landeten wir letztendlich an einem Picknick-Platz gegenüber eines Krankenhauses in Morisset, allerdings mitten im Ortszentrum an einer viel befahrenen Straße. Von Kängurus weit und breit nichts zu sehen. Deshalb recherchierten wir vor Ort weiter und fanden schließlich weitere Hinweise. Wir machten uns auf in den naheliegenden Nationalpark, trafen unterwegs schon das ein oder andere scheue Känguru, waren schon kurz vorm Resignieren, als wir an DIE Wiese entdeckten. Die Wiese, auf der es vor Kängurus und Wallabys nur so wimmelte.Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

Anfangs noch etwas schüchtern, hielten wir unsere Möhrchen noch versteckt und tasteten uns vorsichtig zu den Kängurus vor. Wallabys sind ja eher klein und niedlich. Kängurus können hingegen richtig groß und – wenn sie sich bedroht fühlen – auch ganz schön gefährlich werden. Einer dieser großen Gefährten in unserer Nähe bewegte sich seltsam wippend auf alle Vieren im Gras. Leicht irritiert fragten wir uns, ob das wohl Drohgebärden sein könnten. Gerade beschlossen wir etwas Abstand zu halten, als der Gute sich einfach auf die Seite fallen ließ, um sich auszuruhen. Drohgebärden also… Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

Wir hatten anfangs das Glück, ganz alleine mit den Tieren zu sein und alberten erst einmal etwas herum, bevor wir schließlich die Möhren zückten.Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

Kaum hatten wir die Karotten aus der Tasche gepackt, gab es für die Hüpfer kein Halten mehr und sie fraßen uns tatsächlich aus der Hand. Das ist ein ganz unglaubliches Gefühl. Während man im Zoo die Dollar hinblättern muss, um einen Koala auf den Arm nehmen zu dürfen, kommt hier ein Wallaby auf mich zu, schaut mich neugierig an und beginnt zu fressen. Großes Kino. Ganz großes Kino.Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

Ganz besonders beeindruckt haben mich die Pfoten und vor allem die Krallen daran. Ich hatte sie noch nie bewusst angesehen und auch überhaupt keine Vorstellung davon. Trotzdem hätte ich nie erwartet, dass sie aussehen, wie sie aussehen.Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

Nach einiger Zeit kamen leider auch andere Gäste zum Füttern vorbei. Mit Kind und Kegel. Dabei machten sie ordentlich Krach, was die Tiere zwar nicht verscheuchte, aber sehr ablenkte.Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

Trotzdem konnten wir uns nur schwer von den süßen Kerlen losreißen. Wann hat man auch schon die Gelegenheit, sie so nah kennenzulernen.Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

Für euren Besuch bei den Kängurus kann ich euch also nur nahelegen, möglichst früh dort aufzutauchen. Dann habt ihr noch etwas Ruhe und könnt die Zeit genießen.

Wo findet man die Kängurus eigentlich?

Die Adresse führt euch direkt durch einen Nationalpark. Es ist nur die Straße angegeben, die ihr einfach mit wachsamem Blick entlangfahrt und dann könnt ihr die Herde kaum übersehen.

Adresse:
Acacia Avenue
Morisset, Lake Macquarie NSW
Australia

Ach, das Füttern ist verboten?

Ja, dort hängt ein Schild, welches das Füttern der Tiere verbietet. Dabei sind zwei Punkte als Begründung angegeben:

  1. Kängurus vertragen das menschliche Essen nicht
  2. Es sind wilde Tiere, die gefährlich werden können

Das interessiert in Australien natürlich niemanden und jeder füttert. Selbst der Nationalpark „wirbt“ auf seiner Homepage damit, dass Kängurus gestreichelt und gefüttert werden können.

Wir waren anfangs durch das Verbotsschild etwas verunsichert, haben uns dann aber trotzdem dazu entschieden, 2 Möhrchen auszupacken. Solltet ihr entscheiden, die Kängurus in Morisset zu besuchen, müsst ihr für euch selbst entscheiden, wie ihr mit dem Verbot umgehen wollt. Wichtig ist dabei aber, dass ihr den Tieren keine verarbeiteten Lebensmittel füttert. Lasst also den Toast Zuhause und kauft ein paar Möhren.Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

 

Ich könnte übrigens sofort wieder hin 🙂 Es war ein ganz unglaubliches und ruhiges Erlebnis, das ich sehr gerne wiederholen möchte.

Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Lass mir einen Kommentar da