Folgt mir hier:
    Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

    [Down Under] Wilde Kängurus füttern in Australien – ein Wahnsinnserlebnis

    In Morisset haben uns die Kängurus und Wallabys aus der Hand gefressen. Es war der absolute Oberhammer!

    Allzu schlimm leiden wir ja nicht unter dem Jetlag. Klar, werden wir abends gegen 18 Uhr immer müder und halten uns nur schwer noch ein – zwei Stündchen wach, um wieder in den gewohnten Rhythmus zu kommen. Morgens dann bin ich gegen 5 Uhr wach und das finde ich super. Als bekennender Morgenmensch habe ich mir nämlich zum „Vorsatz“ gemacht, den Jetlag auszunutzen und täglich spätestens um halb 6 Uhr aus den Federn zu springen. Dauerhaft.

    So konnte ich in den letzten Tagen in den frühen Morgenstunden schon all die unliebsamen Aufgaben, wie Unmengen von Urlaubswäsche waschen, bügeln, etc., schon hinter mich bringen und der Tag war frei für die tollen Sachen. Tolle Sachen, wie in Urlaubserinnerungen schwelgen und die Highlights noch einmal Revue passieren zu lassen. Eines unserer größten Highlights waren definitiv die Kängurus, mit denen wir direkt auf Tuchfühlung gingen.

    Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

    Auf unserer tierischen Bucket-Liste für Australien standen neben Koalas und Wombats natürlich auch Kängurus und Wallabys. Während wir zwar im Zoo in Sydney einen Blick auf Koalas werfen konnten, haben sie sich in der freien Natur zurückgezogen. Dass ich bei meinem letzten Australienurlaub einen Koala getroffen habe, war ein absoluter Glückstreffer. Wilde Koalas trifft man wohl nicht regelmäßig. Alice beispielsweise hat in ihrem Leben erst 6 Koalas gesehen. Steffen hingegen in den letzten 7 Jahren 15 Stück. Aber Steffen zählt nicht, denn der sieht sowieso alles… 🙂

    Um unserem Glück mit den Kängurus etwas auf die Sprünge zu helfen, machten wir uns vor unserem Trip von Sydney nach Taree im Internet schlau. Dabei sind wir auf einen ganz interessanten Blogpost gestoßen, der Lust auf mehr machte, allerdings keine exakten Ortsangaben enthielt. Egal, wir fuhren einfach drauf los und folgten der Wegbeschreibung. So landeten wir letztendlich an einem Picknick-Platz gegenüber eines Krankenhauses in Morisset, allerdings mitten im Ortszentrum an einer viel befahrenen Straße. Von Kängurus weit und breit nichts zu sehen. Deshalb recherchierten wir vor Ort weiter und fanden schließlich weitere Hinweise. Wir machten uns auf in den naheliegenden Nationalpark, trafen unterwegs schon das ein oder andere scheue Känguru, waren schon kurz vorm Resignieren, als wir an DIE Wiese entdeckten. Die Wiese, auf der es vor Kängurus und Wallabys nur so wimmelte.Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

    Anfangs noch etwas schüchtern, hielten wir unsere Möhrchen noch versteckt und tasteten uns vorsichtig zu den Kängurus vor. Wallabys sind ja eher klein und niedlich. Kängurus können hingegen richtig groß und – wenn sie sich bedroht fühlen – auch ganz schön gefährlich werden. Einer dieser großen Gefährten in unserer Nähe bewegte sich seltsam wippend auf alle Vieren im Gras. Leicht irritiert fragten wir uns, ob das wohl Drohgebärden sein könnten. Gerade beschlossen wir etwas Abstand zu halten, als der Gute sich einfach auf die Seite fallen ließ, um sich auszuruhen. Drohgebärden also… Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

    Wir hatten anfangs das Glück, ganz alleine mit den Tieren zu sein und alberten erst einmal etwas herum, bevor wir schließlich die Möhren zückten.Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

    Kaum hatten wir die Karotten aus der Tasche gepackt, gab es für die Hüpfer kein Halten mehr und sie fraßen uns tatsächlich aus der Hand. Das ist ein ganz unglaubliches Gefühl. Während man im Zoo die Dollar hinblättern muss, um einen Koala auf den Arm nehmen zu dürfen, kommt hier ein Wallaby auf mich zu, schaut mich neugierig an und beginnt zu fressen. Großes Kino. Ganz großes Kino.Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

    Ganz besonders beeindruckt haben mich die Pfoten und vor allem die Krallen daran. Ich hatte sie noch nie bewusst angesehen und auch überhaupt keine Vorstellung davon. Trotzdem hätte ich nie erwartet, dass sie aussehen, wie sie aussehen.Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

    Nach einiger Zeit kamen leider auch andere Gäste zum Füttern vorbei. Mit Kind und Kegel. Dabei machten sie ordentlich Krach, was die Tiere zwar nicht verscheuchte, aber sehr ablenkte.Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

    Trotzdem konnten wir uns nur schwer von den süßen Kerlen losreißen. Wann hat man auch schon die Gelegenheit, sie so nah kennenzulernen.Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

    Für euren Besuch bei den Kängurus kann ich euch also nur nahelegen, möglichst früh dort aufzutauchen. Dann habt ihr noch etwas Ruhe und könnt die Zeit genießen.

    Wo findet man die Kängurus eigentlich?

    Die Adresse führt euch direkt durch einen Nationalpark. Es ist nur die Straße angegeben, die ihr einfach mit wachsamem Blick entlangfahrt und dann könnt ihr die Herde kaum übersehen.

    Adresse:
    Acacia Avenue
    Morisset, Lake Macquarie NSW
    Australia

    Ach, das Füttern ist verboten?

    Ja, dort hängt ein Schild, welches das Füttern der Tiere verbietet. Dabei sind zwei Punkte als Begründung angegeben:

    1. Kängurus vertragen das menschliche Essen nicht
    2. Es sind wilde Tiere, die gefährlich werden können

    Das interessiert in Australien natürlich niemanden und jeder füttert. Selbst der Nationalpark „wirbt“ auf seiner Homepage damit, dass Kängurus gestreichelt und gefüttert werden können.

    Wir waren anfangs durch das Verbotsschild etwas verunsichert, haben uns dann aber trotzdem dazu entschieden, 2 Möhrchen auszupacken. Solltet ihr entscheiden, die Kängurus in Morisset zu besuchen, müsst ihr für euch selbst entscheiden, wie ihr mit dem Verbot umgehen wollt. Wichtig ist dabei aber, dass ihr den Tieren keine verarbeiteten Lebensmittel füttert. Lasst also den Toast Zuhause und kauft ein paar Möhren.Linn-Dubh Kängurus füttern in Australien Travelguide

     

    Ich könnte übrigens sofort wieder hin 🙂 Es war ein ganz unglaubliches und ruhiges Erlebnis, das ich sehr gerne wiederholen möchte.

    Linn-Dubh Bogey Hole Newcastle Travelguide

    [Down Under] Bogey Hole in Newcastle – Ein Pool im Meer

    Spring mit uns in Australiens ersten künstlich angelegten Pool direkt am Meer.

    Als wir am 11. Januar morgens um halb 6 in Frankfurt aus dem Flieger stiegen, hatten wir sage und schreibe 31°C weniger, als nur 26 Stunden zuvor in Brisbane.

    Es war bitter kalt, wir hatten den deutschen Wintereinbruch erwischt und schon beim Landeanflug meinte Michael zu mir: „Guck mal, es schneit!“ – „Och nööö, komm wir bleiben einfach sitzen und fliegen wieder zurück.“

    Wir grinsten uns breit an, denn in diesem Moment mussten wir beide an eine ähnliche Situation in Australien denken: Dem kältesten Tag unseres Urlaub – mit nur 23°C. Weiterlesen…

    Linn-Dubh - Ho Ho Ho Merry Christmas from Australia

    [Down Under] Ho Ho Ho – Merry Christmas

    Wie enttäuscht ich doch war, dass Steffen und Alice weg vom Strand ins Hinterland Byron Bays gezogen sind. Denn bei meinem letzten Besuch hier hat mich das Geräusch der brechenden Wellen jeden Abend in den Schlaf begleitet. Für mich, als absoluten Meer-Liebhaber, war das die Katastrophe schlechthin. Wie gerne hätte ich dieses Erlebnis mit Michael geteilt…

    Weiterlesen…

    Linn-Dubh - Australien - Reisepläne 2017

    Reisepläne 2017

    Reisetechnisch war 2016 ganz schön mau – so sehr ich es mir auch schönreden möchte. Dafür habe ich jetzt einen Ring am Finger, einen neuen Namen und den Wert mehrerer around-the-world-tickets an nur einem Tag verprasst. Aber wisst ihr was? Das war es wert! So sehr ich Reisen liebe, ich würde es immer wieder genau so machen. Der Tag war perfekt. Punkt.

    Trotzdem wird es so langsam Zeit, die Welt wieder zu erkunden. Meine innere Unruhe steigt, ich scharre mit den Hufen. Gerade deshalb kommt die Blogparade von Jessica (Yummy Travel) genau richtig. Sie wurde an dem Tag angekündigt, an dem ich die Flüge für eines meiner Highlights in 2017 gebucht habe.

    Weiterlesen…

    Advent, Advent, die Halde brennt

    Advent, Advent, die Halde brennt – Der Tetraeder auf der Halde Beckstraße in Bottrop

    Dank der lieben Juli von HeimatPOTTential habe ich ja seit Jahren eine Mission: Ich zeige meinem Mann, wie schön seine Heimat ist! Seit er mit sechs Jahren zu uns nach Baden-Württemberg gezogen ist, ging es zwar jährlich ins Ruhrgebiet, aber meist nur zu Omma ins Wohnzimmer oder auch mal ins Restaurant.

    Klar, denn eigentlich ist so ein Wochenende auch viel zu kurz, um groß durch den Pott zu reisen. Aber wenn man einen Tetraeder direkt vor der Tür hat, dann sollte ein kurzer Abstecher wirklich kein Problem sein. Der Tetraeder steht seit 1995 auf der Halde Beckstraße in Bottrop und heißt eigentlich Haldenereignis Emscherblick.

    Weiterlesen…

    linndubh-istanbul-3

    Istanbul – Meine 8 schönsten Entdeckungen

    Soweit ich zurückdenken kann, sind strikt durchgetaktete und bis ins Detail geplante Reisen bei mir ein Garant für Bauchschmerzen. Schon im Privatleben und Alltag stressen mich zu viele fixe und regelmäßige Termine ungemein. Häufig fühle ich mich davon einfach einsperrt oder fremdgesteuert – Spontanität kommt dabei viel zu kurz.

    Auf Reisen gebe ich daher alles dafür, mir die Spontanität und damit auch die größtmögliche Freiheit zu sichern. Natürlich steht auch bei mir ein grober Plan mit den wichtigsten Eckpunkten und Dingen, die ich unbedingt sehen möchte. Aber dabei bleibt es einfach. Was weiß ich denn Zuhause schon, wo es mir gefallen wird und wo ich lieber schnell weiter gehen möchte?

    In Istanbul haben wir uns 2015 mit unseren Freunden so richtig schön treiben lassen und uns dabei ganz schön schlimm in die Stadt auf zwei Kontinenten verliebt. Unsere schönsten Momente und Entdeckungen habe ich heute für euch dabei.

    Weiterlesen…

    Der wunderschöne Obersee im Berchtesgadener Land - Tipps - LinnDubh

    Der Obersee im Berchtesgadener Land – Farbexplosion vom Feinsten und meine Tipps für deinen Ausflug zum Obersee

    Im letzten Juni haben wir einen für uns beide wirklich großen und anfangs auch ganz schön beängstigenden Schritt gewagt: Wir haben geheiratet.

    Eine der häufigsten Fragen von allen Seiten war die nach den Flitterwochen. Wo fliegt ihr hin? Direkt am Tag nach der Hochzeit oder lasst ihr euch noch ein paar Tage Zeit? Wie lange bleibt ihr? Ihr habt doch jetzt so lange frei… Unsere Antwort führte im ersten Moment zu so einigen entgleisten Gesichtszügen: Es gibt keine Hochzeitsreise. Zumindest jetzt noch nicht. Wenn man Auswanderer in der Familie hat, dann kommt Familienzeit nun einmal ohne Wenn und Aber vor Zweisamkeit, ausnahmslos!

    Weiterlesen…